Verlag
Abonnement

Urteil: Kommt es zum Unfall nach Verlassen des Busses, trägt Kind Mitverschulden

Auch ein noch nicht ganz zwölfjähriges Kind muss im Straßenverkehr gewisse Gefahren erkennen. Etwa dann, wenn es einen Bus verlässt und hinter ihm über die Straße geht. Ansonsten trifft es ein hohes Mitverschulden.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg hervor, auf das der ADAC verweist (Az.: 10 66/16).

Hintergrund: Mit einem Linienbus fuhr eine fast zwölfjährige Schülerin nach Hause. Unterwegs bat sie den Busfahrer, sie vor der ursprünglichen Haltestelle auf freier Strecke aussteigen zu lassen. Das wäre eine große Abkürzung. Dem kam der Fahrer nach, öffnete die Tür, schaltete die Warnblinkanlage aber nicht an.

Das Mädchen stieg aus und querte hinter dem Bus die Straße. Dabei kam es zu einem Unfall mit einem Auto, das langsam auf der Gegenfahrbahn fuhr.

Die Eltern forderten Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ihre Argumentation: Ein elfjähriges Kind hafte nicht allein. Die Versicherung verweigerte die Zahlung. Auch ein Kind in diesem Alter hätte die selbst herbeigeführte Situation erkennen können. Es hätte zumindest abwarten müssen, bis der Bus nicht mehr die Sicht versperrt, bevor es über die Straße ging. 30 Prozent des Schadens seien bereits gezahlt worden.

Das Gericht gab der Versicherung Recht. Ein Kind in diesem Alter verfüge über die notwendige Einsichtsfähigkeit. Und damit über das Wissen, dass es mit erheblichen Gefahren verbunden ist, hinter einem Bus über die Straße zu gehen. So etwas sei nur mit der entsprechenden Vorsicht zu tun. Daher hätte die Klägerin einen Mitverschuldensanteil von 70 Prozent zu tragen. Der Busfahrer hätte allerdings nicht außerhalb der eigentlichen Haltestation halten dürfen. Auch der andere Autofahrer hätte früher reagieren können. Das sei aber bereits im Verschuldensanteil von 30 Prozent berücksichtigt.

Manager des Monats 01/2018

Olivia Jones

In dieser Rubrik stellen wir Menschen vor, die in der Busbranche Besonderes geleistet haben. Es geht um Innovation und Tradition, um Weitsicht und Lebenswerk und um die kleine Idee, die den Unterschied macht.

Bustest 12/2017

Mercedes-Benz Tourismo

Der Bustester Wolfgang Tschakert testete den Mercedes-Benz Tourismo..

Zur Person 11/2017

start zur person

Torsten Reichert

In der Interviewserie "Zur Person" werden Personen befragt, die aus der Bus- und Touristikbranche kommen oder mit ihr in Verbindung stehen. Die Fragen sind immer dieselben, die Antworten beleuchten den Menschen hinter der Person.

Bus Blickpunkt App

Bus Blickpunkt App

Mit dieser App kann man den aktuellen Bus Blickpunkt sofort nach Erscheinen im Netz lesen. Mit dem App-Logo gekennzeichnete Anzeigen werden lebendig. Die App ist online im App-Store und im Google Play Store kostenlos herunterladbar.

Leserreise Brandenburg

Unser Video der Woche

GHOST - Das Musical

Unser Newsletter




catchme refresh

Joomla Extensions powered by Joobi
Zum Seitenanfang
Probeexemplar anfordern