Verlag
Abonnement

getyourgroup.de

Linienbus des Omnibusbetriebs H. Buschmann im Landkreis Osterholz (Foto: Omnibusbetrieb H. Buschmann)

Der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) schlägt Alarm: Die im Landkreis Osterholz ansässigen Busunternehmen Reisedienst von Rahden und Omnibusbetrieb H. Buschmann sind der europaweiten Ausschreibung zum Opfer gefallen.

Beide Unternehmen verlieren zum 31. Juli 2017 ihre Konzessionen, nur die EVB-Tochter von Ahrentschildt darf wie gewohnt weiterfahren.

Der vom Landkreis Osterholz für den ÖPNV beauftragte Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN), an dessen Spitze der Osterholzer Landrat Bernd Lütjen steht, habe nach Angaben des GVN beschlossen, die Verkehre im Landkreis europaweit auszuschreiben, mit Ausnahme der Leistungen, die das teilkommunale Unternehmen von Ahrentschildt ausführt.

Dieses Unternehmen, an dem der Landkreis einen zehnprozentigen Anteil halte, habe man direkt betraut und somit vor den Risiken einer Ausschreibung bewahrt, heißt es in einer Pressemitteilung des Landesverbandes. Den beiden Familienunternehmen sei nur die europaweite Ausschreibung geblieben, die eine Tochter der Deutschen Bahn AG, die Weser-Ems-Bus mit Sitz in Hamburg (WEB), als billigster Anbieter gewonnen habe. Busunternehmer Buschmann sei gezwungen, sein Unternehmen zum 31. Juli 2017 zu schließen, nach 90 Jahren erfolgreicher Arbeit. Es gehen alleine hier über 30 Arbeitsplätze verloren.

„Mittelstandsfreundlich ist das nicht“, sagt Michael Kaiser, Landesgeschäftsführer der GVN-Fachvereinigung Omnibus und Touristik, und führt fort „der Weg, den Landkreis und ZVBN eingeschlagen haben, führt in eine Katastrophe. Vergleichbare Situationen finden wir aktuell in den Landkreisen Verden und Nienburg vor. Auch hier haben ZVBN bzw. Beraterfirmen aus dessen Umfeld ihren Einfluss geltend gemacht. Die heimischen Familienunternehmen will man nicht mehr.“

Die Änderungen für die Fahrgäste seien noch nicht absehbar. Es gebe eine Vielzahl von Beispielen aus anderen Landkreisen, die belegen, dass ein solch massiver Eingriff in den ÖPNV immer auf dem Rücken der Fahrgäste ausgetragen wwürde, so Michael Kaiser weiter. Sicher sei schon heute für Fundsachen in Bussen, dass von Rahden und Buschmann künftig nicht mehr Ansprechpartner und Anlaufstelle seien. Auch die Abwicklung von Anträgen für die Schüler- oder Kundenkarten werde wohl nicht mehr an den bisher wohnortnah bekannten Stellen möglich sein.

„Das alles hätte vermieden werden können“, so Kaiser, „es gab und gibt für den Landkreis und ZVBN rechtssicher die Alternativen, die bisherigen Betreiber im Boot zu behalten. Der Erlass einer Allgemeinen Vorschrift oder eine Direktvergabe wären möglich gewesen. Doch hier ticken Landkreis und ZVBN anders. Schließlich will man in den Verwaltungen selbst unternehmerisch agieren. Das ist Planwirtschaft. Bürger und Fahrgäste werden natürlich nicht gefragt.“

Manager des Monats 11/2017

Patricia Ehbauer

In dieser Rubrik stellen wir Menschen vor, die in der Busbranche Besonderes geleistet haben. Es geht um Innovation und Tradition, um Weitsicht und Lebenswerk und um die kleine Idee, die den Unterschied macht.

Zur Person 11/2017

start zur person

Torsten Reichert

In der Interviewserie "Zur Person" werden Personen befragt, die aus der Bus- und Touristikbranche kommen oder mit ihr in Verbindung stehen. Die Fragen sind immer dieselben, die Antworten beleuchten den Menschen hinter der Person.

Bustest 10/2017

2017 01 bustesttitel

Temsa HD 13

Der Bustester Wolfgang Tschakert testete den Temsa HD 13.

Bus Blickpunkt App

Bus Blickpunkt App

Mit dieser App kann man den aktuellen Bus Blickpunkt sofort nach Erscheinen im Netz lesen. Mit dem App-Logo gekennzeichnete Anzeigen werden lebendig. Die App ist online im App-Store und im Google Play Store kostenlos herunterladbar.

Unser Video der Woche

Scylla The Movie

Unser Newsletter




catchme refresh

Joomla Extensions powered by Joobi
Zum Seitenanfang
Probeexemplar anfordern